Hodjanernes Blog

26 marts 2013

Forskere advarer mod istid

Den koldeste vinter i Tyskland i 100 år.

Besonders kalt war und ist es derzeit im europäischen Teil Nordrusslands, so tief dunkelblau wie derzeit war die Wetterkarte dort selten über so große Flächen. Sie ragen weit in unsere Regionen hinein. Womöglich ist es ja kein Zufall, dass deshalb auch aus Russland lauter werdende Stimmen aus der Wissenschaft zu vernehmen sind, die vor einer bevorstehenden Eiszeit warnen. Wladimir Baschkin und Rauf Galiulin haben dies kürzlich erst in einer Studie festgestellt. Die beiden Biogeochemiker – eine Disziplin, zu der auch die Ergründung der Erdatmosphäre zählt – haben das Papier für das Forschungsinstitut Vniigaz des Gazprom-Konzerns erarbeitet, eine Adresse, die von Lobbyinteressen sicher nicht gänzlich freizusprechen ist. Ihre Argumentation fußt allerdings auf Erkenntnissen, die auch in der unabhängigen Wissenschaft mehr und mehr Boden gewinnen: Die Aktivität der Sonne schwächelt erheblich, nach Ansicht mancher Experten in einem Maße, wie zuletzt vor mehreren Hundert Jahren, während der “Kleinen Eiszeit”.