Hodjanernes Blog

13 januar 2016

Nytårsaften i Köln: Islamvasorerne gik målrettet efter at forstyrre gudstjenesten

„Der Gottesdienst wurde gezielt gestört“

Im Gespräch: Die ehemalige Kölner Dombaumeisterin Barbara Schock- Werner über den gezielten Beschuss des Kölner Doms mit Raketen und Böllern während des Silvestergottesdienstes

Selbst wenn die jungen nordafrikanischen und arabischen Migranten, die den Dom – nach Augenzeugenberichten – unter Johlen beschossen haben, die historische, kulturelle und politische Bedeutung der Hohen Domkirche zu Köln gar nicht genau kennen, kann sich doch niemand der imposanten Symbolhaftigkeit des Gotteshauses entziehen. Waren es diesmal gezielte Angriffe auf die Kirche?

Ja, als Symbol. Wobei der Kölner Dom beides ist. Er ist religiöser Ort, aber er steht ja als Wahrzeichen auch für die ganze Stadt. Er ist nicht nur ein reiner Kirchenbau. Es ist also sowohl ein Angriff auf das städtische Symbol und das religiöse Symbol. Zudem macht der Beschuss des Doms auch deutlich, dass die Polizei die Lage schon um 19 Uhr nicht mehr im Griff hatte.

Heißt das, die Exzesse im Schatten des Doms im Verlauf der Silvesternacht hätten vermieden werden können, wenn die Polizei das erste Alarmzeichen – den Beschuss des Doms – ernst genommen hätte?

Ja, man hätte den massiven Beschuss mit Feuerwerk und Böllern zum Anlass nehmen und reagieren müssen. In den vergangenen Jahren war es ja gelungen, den Gottesdienst zu schützen. Da dies nicht gelang, muss an diesem schrecklichen Silvesterabend also schon zu dieser Zeit etwas grundsätzlich schiefgelaufen sein.

Mere på Frankfurter Allgemeine

Ordre oppefra? Tysk politi må ikke anholde islamvasorer ved forbrydelser?

Filed under: Politik — Hodja @ 23:04

Vorgaben von oben? Bundespolizist: „Wir dürfen Flüchtlinge nicht mal festhalten“

Ein Bundespolizist namens Bernd K. sagte nun gegenüber der „Bild“-Zeitung:

„Wenn ein Flüchtling bei der Kontrolle abhauen will, dürften wir ihn nicht mal festhalten. Das ist von oben vorgegeben.

Der Polizist arbeitet in Bayern, mit Einsätzen am Grenzübergang in Freilassing oder am Münchner Hauptbahnhof. Dort, so sagt er,

würden regelmäßig Frauen sexuell belästigt. Auf Platzverbote durch die Polizei würden die Täter nur verächtlich reagieren. Auch die Statistik werde ab und zu geschönt.

Das Fazit des Polizisten in der Zeitung, Zitat:

„Wir brauchen stärkere Kontrollen, mehr Polizisten und mehr Rückhalt von der Politik. Sonst wird es irgendwann den großen Knall geben. Wenn er nicht schon da ist.“

Mere på Focus

Tyske Identitäre aktionerer mod Rapefugees

Læs mere på melaniedittmer wiederstand

Tysk TV med tysk flag med halvmåne

Filed under: Politik — Hodja @ 22:40

Tele 5 mit deutscher Fahne und Halbmond.

tele_5-440x303

Via PI

Se det selv på TV5 stream.

Officielle besøg fra Sverige nu uønskede i Israel

Filed under: Antisemitisme, EURABIA, Israel, Palæstina - Libanon, Politik, Sverige — Tags: — Hodja @ 21:51

Nu meddelar den Israeliska tidningen Times of Israel att Sveriges utrikesminister Margot Wallström inte längre är välkommen att besöka landet.

Även Sveriges regering får sig en känga. – Israel stänger dörrarna för officiella besök från Sverige, säger Israels vice utrikesminister Tzipi Hotovely enligt den Israeliska tidningen.

Mere på NyheterIDag

Thorning skal være administrerende direktør i Red Barnet

Filed under: Danmark, Folketinget, HTS, Pampere, Politik, Red Barnet, Socialdemokratiet — Hodja @ 21:32

Ifølge BT skal den tidligere statsminister være chef for Save the Children International med kontor i London.

Mere på Politiko