Hodjanernes Blog

5 januar 2016

Dørvogter i Köln: Jeg har altid troet det var højrepropaganda – men det er virkelighed

“Ich habe immer gedacht, das ist so eine rechte Propaganda, aber das war alles echt”, sagt Ivan Jurcevic.

Er erlebte als Türsteher Silvester in Köln auf den 1. Januar 2016.
Nachfolgend der Text mit der Aussage des oben erwähnten Türstehers vom Hotel Excelsior in Köln am Dom. Er hatte an Silvester Dienst und schildert den Verlauf dieses Abends im Folgenden:

“Ich hab da jetzt wohl richtig ein Faß aufgemacht mit den Vorgängen an Silvester hier in Köln. Am 31.12.2015 habe ich gearbeitet in einem Fünfsternehotel genau gegenüber vom Dom. Als ich da angefangen habe zu arbeiten, habe ich gesagt, ja ich habe da einen entspannten Abend mit sehr gut geführten Menschen, die Karten haben so ab 300 Euro aufwärts gekostet, es waren alles Gäste so ab 40 Jahren.

Plötzlich gegen 21, 22 Uhr ging es los, daß schon auf dem Gelände außen, das mit dem Hotel nichts zu tun hatte, eine Messerstecherei war, es wurde einer verletzt, Krankenwagen war dabei und Polizei, und dann eskalierte das Ganze. Die Menschen, die wir vor drei Monaten noch mit Teddybären und Wasserflaschen in München auf dem Hauptbahnhof empfangen haben, haben angefangen auf den Dom zu schießen, haben angefangen auf die Bereitschaftspolizei zu schießen, die dann mit Helmen auf die Domplatte mußten, um diesem ganzen Gewaltpotential Einhalt zu gewähren. Gestandene Polizisten haben zu mir gesagt, sie haben das noch nie erlebt. Das waren bürgerkriegsähnliche Zustände. Keiner hat darüber berichtet. Im Laufe des Abends kamen immer wieder Frauen zu mir, die gefragt haben, ob sie bei mir stehenbleiben können, damit ich auf sie aufpasse; ich wußte gar nicht, um was es geht. Ja, sie werden verfolgt von den und den Personen, die wollten dann auf mich los, hab ich sie weggeklatscht, das muß ich ganz ehrlich sagen, weil ich habe das noch nie erlebt, ich habe immer gedacht, das ist so eine rechte Propaganda, aber das war alles echt.

Später am Abend kam es dann zu weiteren Ausschreitungen, da haben sie einem Typen auf den Boden auf den Kopf eingeschlagen, der lag da, mit dem Fuß drauf; Bereitschaftspolizisten kamen, wir sind eingeschritten und die waren dann ca. eineinhalb Stunden gefesselt, es kam aber kein Gefangenentransport, weil erstens waren keine zur Verfügung, weil alle belegt waren und die Zellen in den umliegenden Aufnahmestellen vom Gewahrsam der Polizei waren total überfüllt. Dann mußten die Polizisten die Straftäter gehen lassen, die sich dann vor das Auto gestellt haben, „fuck the police“ geschrieen haben und auf die Windschutzscheibe des Polizeiwagens gespuckt haben. Die Polizisten hatten keine Handhabe, irgendetwas zu tun.

Ich kann euch nur eins sagen: Ich hab sowas noch nie erlebt und es wird eskalieren. Spätestens an Karneval in Köln wird es hier richtig explodieren. Und ihr wißt, ich bin keiner Rechter oder sonst irgendwas, ich hab mich immer da raus gehalten. Ich habe immer gedacht, diese ganzen Videos etc. das sind alles so rechte Publikationen von Pegida-Gruppen, blablabla, nein Leute, das war wirklich echt. Mädchen standen zitternd vor mir: „bittebitte können wir bei dir stehenbleiben, wir haben Angst vor denen, die verfolgen uns die ganze Zeit.“ Die haben Gäste angepöbelt, angespuckt, die haben die Polizisten angespuckt, die haben Leute auf dem Boden liegend mit dem Fuß auf den Kopf getreten. Die Polizei konnte nichts machen, die haben anderthalb Stunden auf den Gefangenentransport gewartet, da waren keine da. An anderen Stellen hat es richtig gebrannt, da mußten die hinrennen, konnten aber nicht hin, weil sie die bewachen mußten und auf den Gefangenentransport warten. Also, ich kann euch nur sagen, ich wünsche für 2016 wirklich Frieden auf der Welt und vor allem auch in Deutschland, euer Ivan.”

Den følgende video er IKKE fra Tyskland:

OG LØGNEPRESSEN ‘GLEMTE’ AT BERETTE OM BEGIVENHEDERNE I KÖLN

PEGIDA Demonstrerer lørdag den 9. januar på HBF Köln.

Kölns overborgmester Reker har løsningen til det kommende karneval – forebyggelse

burka-babes

Byrådsmedlem fra Köln advarer turister mod at komme til Köln i den kommende karnevalstid:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihnen als Mitglied des Kölner Stadtrates und Vorsitzende der Ratsgruppe PRO KÖLN eine Reisewarnung für die Karnevalszeit für die Kölner Innenstadt übermitteln.

Besonders der Bereich in und um den Hauptbahnhof, am Dom und das angrenzende Areal hin zum Rheinufer kann für Touristen (und Einheimische) schon zu normalen Zeiten nicht mehr als sicher erachtet werden. Seit Monaten kommt es in diesen Bereichen zu zahlreichen Diebstählen, offenem Drogenhandel, Raubüberfällen und Belästigungen aller Art. In der Silvesternacht wurden allein am Hauptbahnhof über 80 Personen – zumeist Touristen und angereiste Partyäste – Opfer von Diebstählen, Raubüberfällen und Übergriffen durch organisierte Tätergruppen. Dutzende Frauen wurden in aller Öffentlichkeit sexuell belästigt und es gab mindestens eine Vergewaltigung.

Weder Stadt noch Polizei können derzeit in dem beschriebenen Gebiet für die Sicherheit von Touristen und Einheimischen garantieren. Besonders für Frauen muss hier in den Abend- und Nachtstunden von einem hohen Sicherheitsrisiko ausgegangen werden. In der Silvesternacht musste sogar eindeutig von einem rechtsfreien Raum und einer No-Go-Area für Frauen gesprochen werden. Für den Höhepunkt der Karnevalssaison ist leider mit einer ähnlichen Lage zu rechnen. Da wir vermeiden wollen, dass die Kunden Ihres Unternehmens evtl. Opfer dieser Zustände werden, wenden wir uns frühzeitig mit diesen Sicherheitshinweisen an Sie.

Mit freundlichen Grüßen,

Rechtsanwältin Judith Wolter

Gruppenvorsitzende im Kölner Stadtrat

MSMs viden om iranske ekstremister ikke-eksisterende

Christian Science Monitor: Sheik Nimr alNimr var en fortaler for ikke vold !!

Sheik Nimr alNimr var en af de 47, som SaudiBarbarien henrettede fornylig.

Men når man læser denne glimrende artikel fra Synopsis-Olsen, kan man se at der er ingen grund til at blive ophidset over at alNimr blev henrettet.

Han havde i den grad bedt om det !

Iran og Saudi

Iran er jo kendt for at hænge mindreårige bøsser fra kraner, så Iran er ikke et hak bedre end SaudiBarbarien. De er begge : to alen ud af samme dårlige stykke …

At CSM påstår at Sheik Nimr alNimr var fortaler for ikke-vold dokumenterer bare at journalister generelt set ikke skriver artikler baseret på viden, men på følelser og politisk korrekthed.

Læs hele historien om den shia-muslimske ekstremist her

Facebooks hykleriske dobbelte standarder afsløret

To facebook sider, den ene antijødisk, den anden antipalæstinensisk oprettet og “fodret” med tekst

Gæt hvilken side, Facebook lukkede, og hvilken stadig er åben …

D96A25FP

Taget herfra
Du kan også læse mere om det her

Angela Merkel: “Vi tyskere må acceptere immigranternes højere kriminalitet!”

Spaziergang PEGIDA Dresden, 04.01.2016

Nytårsaften i Köln: stort antal kvinder seksuelt forulempet af islamvasorer

Har du hørt noget i Løgnepressen?

Nå nej – de har travlt med påståede ildspåsættelser af asylcentre.

Hvad ville der ske, hvis 1.000 hvide tyskere havde terroriseret, plyndret og seksuelt forulempet 30-40 muslimske kvinder?

sexangriff-440x266

Enter a caption

Auch in Hamburg jagte arabischer Sex-Mob


Lars Løkke er snart en færdig mand

Statsministeren er egenhændigt i gang med at skrive sin politiske nekrolog.

Michael Jalving

Pernille Vermund om migrantkrisen: Passive politikere burde gøres personligt ansvarlige for de omkostninger, de pådrager vores samfund.

Anne Sophia Hermansen: Farvel Nørrebro

Anders Vistisen: Jeg er SÅ træt af Tyskland og dets politikere.

Kastede Molotov-cocktails mod politiet: Ingen konsekvens.

Uriasposten bliver til Document.dk

Kim Møller er blevet fuldtidsblogger og bloggen skifter navn til Document.dk.

Du finder den her.

Vi siger held og lykke med det nye initiativ!

Den kommende storm over Tyskland

Filed under: Politik — Hodja @ 00:10

Udo Ulfkotte skriver: Blick in die Zukunft 2016: Warum der große Ansturm an Asylbewerbern erst noch kommt.

In den nächsten Monaten sind Landtagswahlen in Deutschland. Und deshalb streuen Politik und Medien den Bürgern noch schnell ganz viel Sand in die Augen. Mit Lügen sollen die Bürger so dazu gebracht werden, abermals jene Blockparteien zu wählen, die den Staat und die Ersparnisse der Bürger nur als Beute für eigenes Wohlergehen betrachten. »Alles wird gut« lautet die Devise dieser Gauner in Nadelstreifen, obwohl da draußen ein Sturm heraufzieht, den dieses Land nie zuvor  erlebt hat.

[…]

Kommen wir nun zu Gegenwart und naher Zukunft. Rund um uns herum lauten die Prognosen für uns: Wir Deutschen werden MEHR und nicht etwa weniger Migranten bekommen. Das prognostizieren uns Reporter, welche die Migrationsströme derzeit an verschiedenen Brennpunkten der Welt aufmerksam beobachten. Und das prognostiziert uns auch die EU-Kommission. Sie hat gerade erst öffentlich mitgeteilt, dass sie für 2016 mindestens drei Millionen weitere »refugees« erwartet, die sich schon riesig auf unsere »Willkommenskultur« freuen. Denn die Mehrzahl von ihnen will nach Deutschland. Die EU hat zudem öffentlich mitgeteilt, dass die eigentliche »Flüchtlingswelle« erst noch kommen werde. Das, worüber manch einer sich schon heute beklagt, ist demnach erst ein müder Vorgeschmack auf das, was noch auf uns zukommen wird.

Mere her